Henning Hacke

Figurentheater

Mit einer Decke in der Tür und liebevoll in eigener Werkstatt ge­schnitzten und genähten Handpuppen begann Henning Hacke 1982, seine ganz eigenen Geschichten für Klein und Groß zu gestalten. Gastspiele führten ihn u.a. auch in die Niederlande, nach Österreich, Norwegen, Schweiz, Ungarn und Russland. Hacke bringt 2 Tischtheater-Geschichten für Jung und Alt aus Weimar mit:

„Die Weihnachtsgans Auguste“ (frei nach Friedrich Wolf): Wenn man, wie Opernsänger Luitpold Löwenhaupt, den Weihnachtsbraten schon am 1. Advent und dazu noch lebend kauft, kommen Probleme ins Haus! Peterle, der Jüngste der Familie, sieht in der Gans seine beste Freundin, der Vater aber besteht auf Thüringer Klößen mit Rotkraut und Gänsebraten die Sache wird schwierig und spitzt sich zu.

„Kalif Storch“ (frei nach Wilhelm Hauff): Ein gelangweilter Kalif und sein Großwesir geraten in die Falle des trickreichen Zauberers Kaschnur. Der Kalif verliert seinen Thron, der Großwesir seinen Posten. Ob alles wieder gut wird?

Die Weihnachtsgans Auguste