Corda Mobile

Sa 02.12., 20:00 – 21:00 Uhr Evang. Gemeindehaus mit Kreuzgang – (Pfarrhof)

Musikalische Zeitreise durch die Weihnacht der Jahrhunderte

Wie fühlt sich Weihnachten an, wie klingt der Advent?
Weihnachtsstimmungen einzufangen haben sich die beiden Musiker Dominik Schneider und Sabine Lindner vorgenommen.
Erwartungsfrohe Spannung, Freude, Festlichkeit, feierlicher Klangrausch, doch auch das innige Wundern, das unfassbare Mysterium des Kindes, das die Welt erlösen soll erklingen in den Advents- und Weihnachtsliedern aus fast einem Jahrtausend.
Aufgeführt werden u.a. die Christmas- Carols aus Irland und England zur Harfe, Quinterne und Flöte, spanische Cantigas und italienische Laudi besingen heiter und beschwingt den Ruhm der Himmel und den Frieden auf Erden.
Lieder aus deutschen Landen verkünden die Weihnachtsbotschaft in vielfältiger Weise und führen die Zuhörer aus der Gegenwart zurück bis in das 14. Jahrhundert.
Seit 1200 gibt es die zeitlosen Werke der Gregorianik, die im Advent auf das Kommen des Erlösers verweisen und von den beiden Musikern in eigener Weise interpretiert und aufgeführt werden.
Die Musikstücke werden umrahmt von heiteren bis besinnlichen Geschichten und Weihnachtsbräuchen aus früheren Jahrhunderten.

Sabine Lindner, Erfurt, absolvierte den Masterstudiengang der Musik des Mittelalters an der Folkwang Universität der Künste in Essen.
Ihre Konzerte führten sie u.a. neben Wartburg, Kloster Eberbach, Abtei St. Hildegard, Erfurter Dom, Kloster Drübeck auch nach Frankreich, Italien, Ungarn, Polen und Österreich.
Als Leiterin von internationalen Workshops im Bereich der frühen Musik hat sie sich in der Musikszene einen Namen gemacht.

Dominik Schneider, Essen, begab sich schon früh auf die Suche nach unterschiedlichsten Klangfarben und beschäftigt sich heute vorrangig mit dem Flötenspiel in mannigfaltigen Varianten. Seit 2010 fertigt er in seiner Werkstatt unter anderem ein frühes Traversflötenmodell, das besonders für die Musik des Mittelalters und der Frührenaissance geeignet ist. Darüber hinaus ist der Klangästhet ein gefragter Quinternist, aber auch mit dem Portativ arbeitet er oft mit Ensembles wie Vox Werdensis oder Ars Choralis Coeln zusammen. Außerdem widmet er sich der freien improvisierten Musik mit dem Kölner Jazz-Ensemble MÄÄR. Unter dem Namen BadAntiko interagiert er zwischen den Grenzen klassischer Musik und anderer Genres. An der Folkwang Universität der Künste in Essen unterrichtet er im Master-Studiengang „Musik des Mittelalters“.